Ergotherapie


Für die Abteilung Orthopädie stehen staatlich anerkannte Ergotherapeutinnen zur Verfügung. Die Ergotherapie nutzt separate Behandlungsräume sowie Seminar -und Gruppenräume.

 

Als ganzheitliche Therapie, welche die Gesamtsituation des Patienten berücksichtigt und erfasst, dient sie der Wiederherstellung verlorengegangener bzw. eingeschränkter Funktionen des Patienten unter Einbeziehung aller Sinnesmodalitäten. Hierbei kommen folgende verschiedene Medien zum Einsatz:

Neben verschiedenen grob- und feinmotorischen Übungsgeräten, Handwerk und Kiesbädern bieten wir funktionelle Einzeltherapien nach Therapieansätzen der manuellen Therapie, Motorik- und Haltungsschulung sowie PNF an.

 

Die Ergotherapie wird zum Erwerb, der Wiederherstellung, der Verbesserung und Erhaltung von motorischen und sensorischen Kompetenzen eingesetzt.

Damit wird das Ziel verfolgt, dass der Patient den Alltag selbständiger und eigenverantwortlicher bewältigen kann. Unsere Patienten lernen ihre Entwicklungs- oder Funktionsstörung zu beheben bzw. zu kompensieren. Im Ergebnis kann sich die Lebensqualität nachhaltig verbessern sowie die Selbständigkeit im beruflichen, sozialen und häuslichen Bereich erhöhen.

 

Die Behandlung, welche nach einer ausführlichen Befunderhebung erfolgt, beinhaltet auch die Herstellung, Anpassung und Erprobung von Hilfsmitteln.

Hierbei soll die Beweglichkeit wiederhergestellt, die Muskulatur gekräftigt und die Geschicklichkeit und Koordination beider Arme, Hände und der einzelnen Finger verbessert werden. In der Ergotherapie soll der Patient lernen, seine Kräfte zu nutzen und durch veränderte Verhaltensweisen und Abläufe eine bleibende Behinderung zu kompensieren.

 

Ergotherapeutische Maßnahmen sind:

1.     Übungen zur Beweglichkeit, Muskelkraft, Ausdauer, Belastbarkeit und    

Sensibilität

2.   Training von Alltagsaktivitäten im Hinblick auf die persönliche, häusliche

      und berufliche Selbständigkeit

3.   Beratung und Training zum Gelenkschutz, Hilfsmittelberatung

 

Zusätzlich zu den ergotherapeutischen Behandlungstechniken mit Übungsgeräten, Bewegungsübungen und Therapieknete bieten wir Behandlungstechniken aus dem Bereich der Manuellen Therapie an, da hier gezielt die Gelenkkapsel mobilisiert und somit eine bessere Bewegung erreicht wird. Weitere Behandlungsformen stellen „Spiegeltherapie“ und „PNF“ dar.

 

Durch motorisches Training verbessern sich das Körperbewusstsein und die Achtsamkeit für Fehlhaltungen und falsche Bewegungsmuster. Das motorische Köperbewusstseinstraining wird auf Alltagsabläufe übertragen.

 

Das Selbsthilfetraining (ADL-Training) einschließlich der Hilfsmittelversorgung umfasst folgende Bereiche:

-      Beruf

-      Fortbewegung (Adaption)

-      Essen und Trinken

-      An- und Ausziehen

-      Körperpflege ( persönliche Hygiene)

-      Haushaltsbewältigung

-      Kommunikation

-      Freizeit

 

Zusammengefasst beinhaltet die Arbeit der ergotherpeutischen Abteilung der Orthopädie im Einzelnen:

-        motorisches Funktionstraining als Gruppen- und Einzeltraining

-        Selbsthilfetraining

-        Hilfsmittelversorgung/ -beratung/ -training/ -anpassung

-        Versorgung mit funktionellen Schienen zur Korrekturbehandlung und Prophylaxe

-        Gelenkschutzmaßnahmen

-        Steh-Geh-Training bei funktionellen Störungen

-        Steh-Geh-Training nach Amputationen, Transferübungen

-        Schulung der Prothesenhandhabung/Prothesenanpassung

-        Ergonomische Arbeitsplatzanalyse und Beratung

-        Arbeitsplatztraining und Arbeitsplatzeinstellung

-        Kompensationstraining

-        Beratung und Initiierung häuslicher Adaptationsmaßnahmen

-        Schreibtraining

-        Endoprothesenschulung

-        Interne Belastungserprobung mittels Melba-Mai®

 

 

Arbeitsbezogene Therapie (unter Berücksichtigung MBOR)

 

Eine auf die berufliche Leistungsfähigkeit abzielende Rehabilitation wir immer wichtiger. Damit wird die Steigerung der speziellen Leistungsfähigkeit am konkreten Arbeitsplatz neben den allgemeinen Rehazielen (Verbesserung der gesundheitlichen Einschränkungen und der allgemeinen Leistungsfähigkeit) zum wesentlichen Ziel einer Rehamaßnahme.

 

Im Rahmen einer auf die beruflichen Belange einzelner Patienten individuell eingehenden Rehabilitation besteht die Möglichkeit einer zielorientierten Therapie als arbeitsplatzspezifische Ergotherapie.

 

In diesem Zusammenhang findet eine Belastungserprobung nach Melba-Mai® statt.

Dabei wird nach Erstellung eines Anforderungsprofiles des Arbeitsplatzes und Fähigkeitsprofils des Patienten ein Profilvergleich  vorgenommen, um eventuelle Abweichungen (Über-oder Unterforderung) zu erkennen und darauf therapeutisch reagieren zu können. Dies erfolgt unter Berücksichtigung der körperlichen Defizite und chronischen Leistungseinschränkung der Patienten.

 

Die Auswahl der Maßnahmen und der arbeitsplatzbezogenen Übungs-und Trainingsgeräte erfolgt nach individuellen Problemen und Fähigkeitsstörungen der Patienten und nach der Arbeitsplatzbeschreibung.

 

Ziel ist es, eine Reduzierung der Belastung des Bewegungsapparates durch eine gesunde Körperhaltung am Arbeitsplatz zu erreichen, ggf. falsche Bewegungsmuster abzubauen. Wiederherstellung, Anpassung und Optimierung des individuellen Fähigkeitsprofiles in Richtung des beruflichen Anforderungsprofiles sind in diesem Ziel eingeschlossen. Hier besteht enge Kooperation mit dem Sozialdienst, der Psychologin und den ärztlichen Kollegen.