Schwerpunkt für Handrehabilitation

Unter Berücksichtigung wissenschaftlicher Erkenntnisse zu den Grundprinzipien des motorischen Lernens und der Plastizität des Zentralnervensystems wurde für Patienten mit Lähmungen von Arm und Hand ein spezielles sogenanntes „repetitives sensomotorisches Training“ entwickelt. Es berücksichtigt neueste Erkenntnisse zur Optimierung der Dynamik der Funktionserholung, wie z.B. Shaping-Elemente (Anpassung der Anforderungen an das wachsende Leistungsvermögen des Patienten) und Alltagsrelevanz und arbeitet regelmäßig in der Nähe der persönlichen Leistungsgrenze, vermeidet aber Überforderungen.

 

Dieses Training wird zusätzlich zum physio- und ergotherapeutischen Übungsprogramm durchgeführt und beschleunigt den Verlauf der funktionellen Erholung erheblich.